• 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Essknete
#1
Was haltet Ihr davon??

<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.essknete.de/">http://www.essknete.de/</a><!-- m -->

Ich hätte die Befürchtung, das die Kinder nicht unterscheiden können welche Knete sie essen dürfen und welche nicht.....
Grüßle
Melanie
  Zitieren
#2
Genau diese Disskussion hatte ich gestern. Es gibt doch auch diese farbigen Maischips, mit denen man basteln kann und da kam auch die Befürchtung auf, dass Kinder ja lernen sollten was sie essen dürfen und was nicht. Spielzeug bleibt Spielzeug und Lebensmittel sollten LM bleiben.
Finde ich also nicht gut, das ist meine Meinung!
Gruß Andrea <!-- Icon_cool --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_cool.gif" alt="8)" title="Cool" /><!-- Icon_cool -->
  Zitieren
#3
Ich denke auch, dass die Grenze zwischen Spielzeug und Lebensmittel hier sehr stark verwischt wird.
Ich sehe nicht das Problem beim Backen auch mal eine Portion Teig einzufärben und eine Figur daraus zu formen, aber dann sollte es doch auch "gefärbter Teig" genannt werden. "Knete" ist ein Spielzeug.

Dazu kommt noch, dass die Kinder alt genug sein sollte auch zu verstehen, dass das eine Knete zum Spielen ist, und das andere gefärbter Teig, aus dem ein Gebäck wird. Nicht dass die Knete dann im Backofen landet oder gegessen wird <!-- s:o --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_surprised.gif" alt=":o" title="Surprised" /><!-- s:o --> ! Im Ofen könnte sie einen Brand verursachen (FIMO bei ca. 200°C verursacht tolle Gerüche, Rauchschwaden und Flammen - im Selbstversuch getestet) und ein Verzehr sollte zwar nicht schädlich sein, könnte aber doch Bauchweh (bei Kind und Eltern) verursachen...

Maischips? Kenn ich nicht?? Kannst Du einen Link einstellen oder einen Produktnamen zum Selbersuchen nennen??
  Zitieren
#4
... und es gibt noch das gute alt bekannte Esspapier...
Grüßle
Melanie
  Zitieren
#5
Und Schoko-Zigaretten!
  Zitieren
#6
Liebe Fachkreisler,

die Diskussion um Verwechslungsgefahren mit Lebensmitteln insbesondere bei Kindern ist ein sensibles Thema. Viele Behörden und Institute beschäftigten sich in der Vergangenheit viel mit dieser Thematik, spontan fällt jedem von uns sicherlich in diesem Zusammenhang die Lampenöl Problematik ein. Es gibt in diesen Zusammenhang viele Veröffentlichungen zur Thematik Verwechslungsgefahren von Lebensmitteln auf der einen Seite und schädlichen Stoffen auf der anderen Seite. Doch zurück zur angesprochenen Knete.

Sensibilisiert durch die Medien habe ich volles Verständnis dafür, dass sich Eltern und Erzieher zu Recht Gedanken um ihre Sprösslinge machen, alles andere wäre auch abnormal. Deshalb verstehe ich die spontanen Bedenken bezüglich der Essknete und kann die von Euch angeführten Einwände auch nachvollziehen.

Innovative Lebensmittel ein neuer Wirtschaftszweig der künftig sicherlich noch einiges zu bieten haben wird, denken wir einmal an die von mir bereits angesprochene Nanotechnik im Lebensmittelbereich (mir graut schon jetzt davor).

Wie die Vision der Essknete zur fertigen „Backmischung“ wurde könnt Ihr auf den Seiten der Essknete nachlesen. Ich gebe zu, auch ich war zunächst etwas skeptisch, als ich das 1. x von der Essknete gehört habe. Also was macht der Druide, er hinterfragt das ganze skeptisch.

Der Geschäftsführer der 123 Nährmittel GmbH in Gründung, Herr Kaczmarek, der die Essknete vertreiben wird, war so freundlich und hat mir meine Fragen geduldig und ausführlich beantwortet.

Die Essknete wird durch einen Namenhaften, nach Iso 9001 zertifizierten und unter Gesichtspunkten von HACCP geführten Betrieb, der über eine eigene Forschungsabteilung verfügt hergestellt. Da man bei Veröffentlichung eigener Forschungsergebnissen evtl. Befangenheit unterstellen wird (gerade bei Neueinführung von Produkten), wurde ein unabhängiges Labor (in diesem Fall Fresenius) mit der Produktprüfung beauftragt.

Bei der Knete handelt es sich um eine Art Backmischung, die nach Zubereitung (Knetvorgang) gebacken wird. Auch die Problematik etwaiger schmutziger Kinderhände findet Berücksichtigung, indem man auf der Verpackung einen separaten Hinweis zur Händehygiene gibt. Zur Knete (Backmischung) wird eine hygienisch einwandfreie Knetunterlage (auf Basis von Backpapier) mitgeliefert, die gewährleistet, dass man auf einem Untergrund knetet, der frei von Schmutzanteilen ist. Auch ein Hinweis, dass die Knete am selben Tag gebacken werden muss, an dem sie hergestellt wird und über 10 Minuten bei über 75 Grad erhitzt wird, macht deutlich, dass sich der Inverkehrbringer etwas dabei gedacht hat. Somit werden etwaige Keime die durch den Knetvorgang auf die „Knete“ gekommen sind, spätestens jetzt eliminiert. Die Essknete ist nun vergleichbar mit einem Keks.

Bevor das Produkt in den Handel kommt, wird es selbstverständlich eine Verkehrstauglichkeitsprüfung geben.

Die Verwechslungsgefahr mit anderer Knete, die nicht essbar ist lässt sich dennoch nicht gänzlich ausschließen, doch das Risiko ist sicherlich geringer als zunächst angenommen, in diesem Zusammenhang führte Herr Kaczmarek an, dass Knete ohnehin nicht giftig sein darf, und schon aus diesem Grund gesundheitliche Gefahren nicht zu erwarten sind, denn Knete darf nicht giftig sein. Wenn also ein Kind trotz aller gebotener Vorsicht tatsächlich mal ein Stück Knete zum Mund führen sollte, um darauf zu beißen, dann wird der ungenießbare Geschmack das Kind vom Verzehr größerer Mengen Knete (hoffentlich) abhalten. Dagegen schmeckt die Essknete sicherlich angenehmer.

Ich danke Herrn Kaczmarek, dass er sich die Zeit genommen hat, mir meine Frage zu beantworten.

Selbstverständlich werde ich auch die Meinung des Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) zu dieser Thematik einholen. Erste Kontakte hierzu wurden bereits geknüpft, doch das Bundesamt zieht gerade von Bonn nach Berlin um, ich bitte deshalb noch um etwas Geduld.

Ich werde Euch hier über weitere Details informieren.

Herr Kaczmarek, Geschäftsführer der 123 Nährmittel GmbH in Gründung hat mir angeboten, aufkommende Fragen bezüglich dieser Thematik ihm jederzeit zukommen zu lassen, er zeigte sich sehr interessiert an unseren Meinungen diesbezüglich.

Gruß
Druidelix
  Zitieren
#7
Hallo Drui,

Danke für deine ausführlichen Informationen. Einen Teil davon hat man ja schon auf angesprochener Homepage lesen können.
Die Firma sicher sich in Saschen Hygiene ab so weit sie kann, der Rest liegt in Verantwortung des Benutzers/Verbrauchers .

Ansonsten ist es wohl eher eine Erziehungsfrage, und dafür sind wir das falsche Forum.

Saftschubse
  Zitieren
#8
... was ist eigentlich aus der Essknete geworden?

Nun, mitlerweile ist die Essknete tatsächlich ein Renner geworden und das nicht nur in Deutschland. In vielen Großstädten steht die Essknete in den Regalen. Die FAZ berichtet von Export nach Übersee und auch Innovationspreis für die Essknete.

Ein Zeitungsbereicht

Soweit ein kurzes Update zur Essknete.

Viele Grüße
Drui
  Zitieren
#9
Mich würde mal interessieren, was die Essknete so bei Euch kostet und ob sie überhaupt angeboten wird. Hat jemand von Euch schon Erfahrung damit und sie mal ausprobiert? Funktioniert das tatsächlich?

Ein neugieriger Druide
  Zitieren
#10
In Berlin und Brandenburg wird die Essknete derzeit für € 7,99 angeboten. Darin enthalten Hinweise zur Hygiene und das es sich um eine Backmischung handelt.

Drui
  Zitieren
#11
Ich fänd es gut, wenn jemand von euch zur nächste JHV des Fachkreises mal etwas von dieser Knete mitbringen kann. Ich kenne Eßknete überhaupt nicht und bin sehr neugierig darauf.

Viele Grüße
Michael (der bei diesem Eintrag wieder zum Kind wurde)
  Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste