• 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Temperatur messen in der GSM
#1
Hallo zusammen,

schon wieder stehe ich vor einer Herausforderung.
Es geht darum, dass die Temperatur in der gewerblichen Geschirrspülmaschine überprüft werden soll - also ob auch das erreicht wird, was in der Anzeige steht. Sicher, dafür könnte man Datenlogger benutzen, aber die sind sehr teuer (so ab 3000€). Jetzt habe ich in Auftrag bekommen, mich um Temperaturmessstreifen zu kümmern. Es gibt nur wenige, die überhaupt die richtige Temperatur anzeigen (also von +60°C bis +85°C) und dann habe ich nur ein Angebot, das mir verspricht, dass die Streifen wasser- und alkalibeständig sind.
Ein zweiter Anbieter wollte mir Muster zukommen lassen, damit wir selbt herausfinden können, ob die für unsere Zwecke geeignet sind.

Hat jemand von euch Erfahrung damit? Oder kann mir konkret sagen, welche Messstreifen ich benutzen kann?

Viele Grüße
etolit_hygiene
  Zitieren
#2
Hallo etolit-hygiene,
Warum hälst Du nicht einfach ein geeichtes Thermometer zwischendurch in's heiße Wasser? M.E. lassen sich gewerbliche GSP jederzeit öffnen - nur mach das langsam, die Maschine muß erst stoppen sonst spritzt es...
Gruß evania
  Zitieren
#3
Hallo evania,
das reicht leider nicht aus.
Wir haben uns jetzt darauf geeinigt, doch einen Temperatur-Datenlogger zu kaufen, um den Temperatur-Verlauf darstellen zu können - so hat der Kunde dann auch was davon.

Viele Grüße
etolit_hygiene
  Zitieren
#4
etolit_hygiene schrieb:Sicher, dafür könnte man Datenlogger benutzen, aber die sind sehr teuer (so ab 3000€).

Naja, pack die Hälfte weg und dann schicke ich dir die Teile, die in der Getränkeindustrie genutzt werden. Aber das ist wie mit Atombomben auf Spatzen geschossen, was du da vor hast, finde ich <!-- sSmile --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_smile.gif" alt="Smile" title="Smile" /><!-- sSmile -->

Da hätte auch ein normaler Fühler eines stinknormalen Foodloggers mit Außenfühler gereicht (~ 120 EUR), um die Temperaturkurve zu bestimmen.

ALso nicht gleich mit den dicken Keulen <!-- Icon_lol --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_lol.gif" alt=":lol:" title="Laughing" /><!-- Icon_lol -->
Mat beschte Gréiss
  Zitieren
#5
Wenn ich etwas untersuche/messe (und wenn es nur die Temperatur ist), verfolge ich damit ja ein Ziel. Dieses ist mir hier nicht so ganz klar. Sicher, es gibt eine DIN, die etwas über die Temp. innerhalb der Geschirrspülmaschine aussagt, aber es hat sich in den Jahren diesbezüglich viel getan. Mit veränderter Temperatur (z.B. geringerer Temperatur) und darauf abgestimmter Chemie ist es heutzutage möglich Geschirr mit weniger Energieaufwand sauber zu bekommen.

Für mich wäre nicht die Temperatur innerhalb der GSM wichtig, sondern das Geschirr, was "hinten" raus kommt. Ich wurde doch eher das Geschirr untersuchen, ob es sauber ist und mich nicht auf die Temperatur innerhalb der Maschine beschränken wollen. Was ist wenn die Maschine die entsprechende Temperatur fährt, doch die Chemie versagt. Dann ist das Geschirr möglicherweise kontaminiert, aber da die Temp. stimmt, wird dies nicht überprüft? Oder habe ich da was falsch verstanden?

Die Geschirrspülmaschinen haben Sensoren und zeigen die Temperatur an. Ich misstraue also der Technik und betreibe weiteren Aufwand um die vorhandene Technik zu überprüfen. Sollten wir dann auch die Temperatur-Datenlogger (selbst wenn geeicht) nicht auch noch mal mit weiterer Technologie überprüfen. Also ich finde es ehrlich gesagt übertrieben, oder fordert dies ein mir unbekanntes Gesetz? Heutzutage ist ja alles möglich.
Die DIN ist diesbezüglich auch nicht mehr die Jüngste glaube ich.


Gruß
Drui
  Zitieren
#6
Vielen Dank, dass ihr euch so viele Gedanken darum macht!!

Also, das größte Problem beim Messen der Temperatur stellt tatsächlich die Waschdynamik dar.
Warum ich das überhaupt wissen wollte, ist die Anfrage eines Kunden, der als "Auflage" vom Lebensmittelüberwachungsamt gesagt bekam, dass er die Temperatur prüfen soll, weil ja die Anzeige der Maschine nicht stimmen könnte.
Nach einigem Hin und Her haben wir uns jetzt darauf verständigt, dass es ausreicht, die Temperatur im Zuge der Wartung der Maschine zu überprüfen (und logischerweise zu dokumentieren).

Natürlich findet die jährliche Abklatsch-Untersuchung auch statt. So genau habe ich auch nicht verstanden, warum auch noch andere Parameter überprüft werden sollen, da ja die Dosierung und die ordnungsgemäße Funktion der Dosieranlagen sowieso regelmäßig geprüft werden.

Viele Grüße
etoli_hygiene
  Zitieren
#7
Die Temperaturmessung mittels "Datenlogger", welchen ich durch die Maschine "prügel" bringt meines Erachtens nicht viel und ist völlig deplatziert. Unterschiedliche Geschirrspülmaschinen arbeiten mit verschiedenen Technologien und "Reinigungszonen".Die Temperatur die an der Anzeige der Maschine zu sehen ist, misst den Messort im Boiler. Also die Frischwasserklarspülung.

Nun gibt es aber verschiedene Reinigungszonen, welche unterschidliche Temperaturen fahren.

Reinigungszonen
Die Frischwsservorabräumung ca. 25 - 40 Grad Celsius Messort am Düsenaustritt. Die Pumpen-Vorabräumung ca. 40-50 Grad Celsius Messort ist hier der Vorabräumtank. Der Reinigerumwälztank ca. 60-65 Grad Celsius Messort ist hier der Reinigertank. Die Pumpen-Klarspülung ca. 60-70 Grad Celsius Messort ist der Klarspültank und die bereits anfangs erwähnte Frischwasserklarspülung ca 80-85 Grad Celsius Messort ist hier wie gesagt der Boiler.

Ich bleibe dabei, dass im Rahmen der Eigenkontrolle die Abklatschproben der Goldstandard ist, um zu überprüfen ob das Geschirr was gereinigt wurde auch "sauber" ist. Natürlich ist die angezeigte Boilertemperatur auch wichtig, denn wenn diese nicht 80-85 Grad hat, dann sollte man schon mal überprüfen woran es liegt. Vielleicht war die Maschine zum Zeitpunkt der Kontrolle gerade in der Aufwärmphase <!-- sIcon_smile --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_smile.gif" alt="Icon_smile" title="Smile" /><!-- sIcon_smile -->.

Gruß
Jörg
  Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste