• 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Grüne Woche 2019
#1
Einen wunderschönen Vormittag,

letzten Freitag hat hier in Berlin die diesjährige Grüne Woche begonnen. Um ein wenig mit dem Vorurteil der "Fress- und Saufmesse" zu brechen, möchte ich euch diese Woche in losen Beiträgen ein wenig über interessante Themen, Neuerungen und für mich neue Produkte berichten ... mit Links zum Weiterlesen und Fragen. Ach ja, ganz wichtig: Wenn wir Fragen habt oder an bestimmten Produkten Interesse habt, gerne auch eine persönliche Nachricht senden, da ich auch in den nächsten Tagen hier auf der grünen Woche sein werde.

Wink Gut, schon im ersten Abschnitt muss ich wohl mit meiner oben genannten Aussage zur Fress- und Saufmesse ein wenig brechen. Dennoch möchte ich euch den Whisky-Doppelbock der kleinsten fränkischen Brauerei nicht vorenthalten.       
Das Produkt wird auf alten Whisky-Fässern gereift, und bekommt so einen sehr charakteristischen Geschmack. Für mich als "Biertrinker" nach wie vor ungewohnt, dass die Ausschankgröße bei 0.1 l liegt.
http://shop.braumanufaktur-hertl.de

Nicht weniger innovativ und für mich absolut neu ist eine Variation der Cupcakes, die Cuptails, eine Kombination aus Cupcake und Cocktail. Angeboten werden diese hier auf der Messe von:
https://www.tigertoertchen.de/cupcakes/
Normalerweise führt der klassische Backprozess zu einem Flüssigkeitsverlust. Bei fast allen Backwaren ja ein gewünschter Effekt. Doch wenn man insbesondere den Flair eines Cocktails nutzen möchte, vielleicht dennoch kontraproduktiv. Aus diesem Grund eine Weiterentwicklung. Nach dem Fertigstellen des Cupcakes wird eine kleine Pipette mit dem "Cocktail' hinzugefügt. Kurz vor dem Verzehr kann dann der Cocktail in das Innere des Cupcakes gegeben werden und verspricht so einen faszinierenderen Genuss.

Für die nächsten beiden Produkte wünsche ich mir die Aufmerksamkeit der Gastronomen unter euch. Wer kennt das nicht? Ein sonniger Sommerabend nach einem heißen Tag mit 30°C im Schatten, der Biergarten ist geöffnet und nicht nur das, ... er ist brechend voll. Und all unsere Gäste möchten Cocktails. Einziges Problem, wir brauchen mindestens eine Person am Tresen, die mixt und einen Laufburschen, der die Cocktailgläser wieder einsammelt. Ihr kennt das? Die Lösung eures Problem hat das Berliner Start-up-Unternehmen Kukki (https://www.kukkicocktail.de/). Deren Cocktails liegen bei euch in der Flasche in eurem Tiefkühlschrank, fertig gemixt. Bei Bestellung herausholen, in einem eigens dafür konzipierten Flaschentoaster toasten (also Auftauen) und servieren. ... Da war ja noch was ... Dodgy ...Ach ja, jetzt sind die Cocktails ja warm. Nicht bei Kukki. Hier befindet sich nach dem Auftauen noch genügend Wassereiswürfel in der Flasche, die den Drink gute 45 min kühl halten. Und das genialste: Da die Cocktails tiefgekühlt gehandelt werden, enthalten sie reine Säfte und, je nach Cocktail, frisches Obst oder Gemüse.    
In klassischer Darreichungsform kommt dagegen das zweite Produkt, ein Likör daher. Doch dieser hat geschmacklich für alle Kuchenliebhaber etwas zu bieten. Ein Likör, der klar, aber nicht unangenehm aufdringlich, mit dem Geschmack eines Käsekuchens daherkommt. Da musste ich mir gleich einen zweiten Einschenken. Blush

An der Stelle möchte ich doch fließend zum nächsten Unternehmen übergehen. Wer nicht gerade im Prenzlauer Berg, im Friedrichshein oder in Schöneberg wohnt, wird oft bei seiner Eisdiele zwar leckeres, aber eben nicht immer originelles Eis bekommen. Ärgerlich ist dies vor allem, wenn man selbst vor Ideen so sprüht. Big Grin  Neben nicht ganz nicht ganz jugendfreien Variantionen könnt ihr bei der IceGuerilla auch eurer Fantasie freien Lauf lassen. Und das alles wird euch auch tiefgekühlt geliefert.    



Focus-Day
Im Rahmen der Grünen Woche bietete die IFS-Management-GmbH eine Informationsveranstaltung für kleine Unternehmen zum Thema Global-Market-Food an. Während dieser Veranstaltung wurde auch die IFS-App vorgestellt, die zur Durchführung von internen Audits konzipiert wurde. Mich persönlich hat in der Demonstration vor allem der Ansatz der "anlassbezogenen Dokumentation" beeindruckt. Was bedeutet dies? Beispiel: Im Rundgang wird eine beschädigte Palette festgestellt. In der APP ist es nun möglich, dass man sich eine Notiz mit Foto erstellt, und diese an die verantwortlichen Mitarbeiter weitergeleitet wird.  Erst zu einem späteren Zeitpunkt muss die Anforderung zugeordnet werden. Das spart natürlich im Audit sehr viel Zeit. Da nicht jeder die Anforderungen auswendig kennt, kann die entsprechende Anforderung auch durch Suchen nach einem Schlagwort gefunden werden.


So, zum Abschluss - Wisst ihr, was eine Vitaminbombe ist?

   

Laganon
"Wenn Du das Umögliche ausgeschlossen hast, dann ist das, was übrig bleibt, die Wahrheit, wie unwahrscheinlich sie auch ist" Sir Arthur Canon Doyle
  Zitieren
#2
Super Idee, vielen Dank für Deine Berichterstattung, Laganon!

Es ist fast, als ob man selbst dabei wäre … Wink
Lebensmittel-Fachübersetzer, Großhandelskaufmann (Lebensmittel), Betriebswirt
  Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste